#myfashiondetox – ein Selbstversuch

Weniger Konsum, mehr Bewusstsein: Während 42 Wochen werde ich keine Kleider, keine Schuhe, kein Schmuck kaufen.

Warum ich das tu – oder eben NICHT tu?

Am 20.9. habe ich meinen 42. Geburtstag gefeiert. Und mich selbst mit einer Idee beschenkt, die ich schon länger mit mir herumttrage: #myfashiondetox

– Weil es mich nachdenklich stimmt, in was für einer Welt von Konsum wir leben und unsere Kinder aufwachsen.

– Weil ich meinen Kindern vorleben möchte, dass man sich nicht jeden Wunsch sofort erfüllen muss.

– Weil ich Mode liebe und dabei das Bewusstsein verloren habe, was ich WIRKLICH brauche.

– Weil ich mehr als genug Kleider habe und es mir trotzdem weh tun wird, darauf zu verzichten, dass neue Lieblingsteile Einzug halten.

– Weil ich mich bewusster damit beschäftigen möchte, wie meine Mode produziert wird.

Jeden Montag ein Instagram-Post zum Thema

Ich bin gespannt, was dieser Verzicht mit mir macht. Wer macht mit? Ich freue mich über jede und jeden, der sich anschliesst, auf Instagram mit dem Hashtag #myfashiondetox.

Immer zum Wochenanfang melde ich mich mit Hintergrundinfos aus der Modewelt, Geschichten zu Kleidern, die uns durchs Leben begleiten, aber auch, wie es mir (und Gleichgesinnten) beim Fashion-Detox geht.

HIER gehts zu den wöchentlichen Updates auf meinem Instagram-Account.

Text: Anna Maier

Bild: Thomas Buchwalder

Newsletter

Melde dich für den Newsletter an und ich informiere dich über jeden neuen Artikel, der auf KeinHochglanzmagazin erscheint.

Vielen Dank. Bitte klick auf die Bestätigungsmail die ich dir gerade gesendet habe. Erst dann ist die Anmeldung abgeschlossen.

Hoppla, etwas ist schief gelaufen...

12. Juli 2019
Mitleids-Ecken, Bild-Poesie und ein sommerliches Adieu.

Kommentare

  • Avatar
    maya
    REPLY

    Sehr interessant, die gleichen Gedanken trage ich auch schon länger mit mir rum. Mein Startdatum hab ich zusammen mit meiner Tochter auf den 1.10. gesetzt und eigentlich für ein halbes Jahre – vielleicht sollten wir das auch verlängern? Auf alle Fälle gibt es bei uns zwei Ausnahmen: es darf Second Hand geshoppt werden oder es muss selbst genäht oder gestrickt sein.

    Bin gespannt wie wir das schaffen und freu mich, dass ich heute noch eine „Prominente“-Mitstreiterin entdeckt habe.

    Lieber Gruss – Maya

    7. Oktober 2019
  • Avatar
    Estefania Garosz
    REPLY

    Ich finde es wirklich gut was Sie machen. In der heutigen Zeit fehlt den Menschen das Bewusstsein für Nachhaltigkeit, vor allem was Kleidung betrifft. Wenn ich einkaufe, kaufe ich auch oft Second Hand Kleidung ein. Aber zu Zeiten wo ganze Gehälter am Black Friday überwiesen werden nur um sich seine Hülle zu finanzieren sehe ich ziemlich kritisch an. Vielen Dank für Ihren Beitrag hierzu.

    14. November 2019

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet durch *

Send this to a friend